im ADAC

ADAC Fahrrad – Endturnier 2018

Am Sonntag,den 21. Oktober 2018 fand in der „Großsporthalle des Schulzentrums Rodenkirchen“ in Rodenkirchen
das ADAC Fahrrad – Endturnier 2018 statt.
Dorthin hatten sich aus Wagenfeld :

Leonie Summer Herbst, Luan Renzelmann  = Gruppe I (Jahrgang 2009 – 2010) und

Paulina Funke, Lewis Osterkamp   = Gruppe II (Jahrgang 2007 – 2008) qualifiziert ,um sich dort mit 117 anderen Kindern in Geschicklichkeit zu messen.
In der Frühe starteten drei von ihnen, mit ihren Eltern und einigen Fans ins 120 km entfernte Rodenkirchen.
Es galt den Fahrrad – Parcours möglichst fehlerfrei und unter Zeitlimit zu bewältigen.Dieses vor so einer großen Zuschauerkulisse zu meistern ist für die Kinder schon eine große Herausforderung und es wurden auch schon mal Flüchtigkeitsfehler gemacht. Zum Beispiel der nicht gemachte Schulterblick beim Anfahren des Parcours wurde schon bestraft.

Im Großen und Ganzem hat es den Kindern Spaß gemacht und sie belegten auch recht gute Plätze.
Der MSC Heidering Wagenfeld (im ADAC) beglückwünscht alle zu ihren Platzierungen.

Am Ende der Veranstaltung wurden unter allen Teilnehmern noch zwei Fahrräder verlost. Leonie Summer Herbst hatte an diesem Tag das große Glück und durfte ein Fahrrad mit nach Hause nehmen.
Erschöpft nach dem aufregenden Tag traten sie dann ihre Heimreise an.

Bericht Ostertraining Diepholzer Kreiszeitung

Wagenfeld – Mit Enrico Janoschka hat sich ein weiterer ehemaliger Spitzenfahrer aus der Motorsportszene ins Gästebuch der Wagenfelder Motorsportverrückten vom Heidering eingeschrieben. Er war am Karsamstag Überraschungsgast beim Ostertraining.
Janoschka, der Ende 2016 seine Karriere im Motorsport an den Nagel gehängt hat, kann auf eine Karriere zurückblicken, die es in sich hatte. Der 1975 in Güstrow geborene Rennfahrer begann 1990 in der Nationalen B-Lizenz Solo und gewann 1995 die Deutsche Langbahn-Juniorenmeisterschaft, die es ihm ermöglichte, ab 1996 in der internationalen Klasse zu fahren.
Im Jahr 2000 gewann er mit dem dritten Platz bei der Grasbahn-EM erstmals eine internationale Medaille. Seine größten Erfolge waren Siege bei der Langbahn-Team-Weltmeisterschaft 2007 und 2009. Auf dem Bergring Teterow gewann er 2007 bis 2009 dreimal das Grüne Band und den Bergring-Pokal.

+
Bahnsprecher Lars Klimek interviewt Teamweltmeister Enrico Janoschka.

Den Kontakt zu Janoschka knüpfte der Vorsitzende des MSC Heiderings, Jürgen Stumpe, bei einer Rennveranstaltung in Vechta, bei der beide ein wenig fachsimpelten. Ein Wort gab das andere, und schließlich gab Janoschka sein Versprechen, einmal beim Ostertraining dabei zu sein und vielleicht ein paar Runden zu drehen. Und so kam es nun am Karsamstag.
Nachdem alle offiziellen Trainingsläufe absolviert waren, machten es die Bahnsprecher und Moderatoren Lars Klimek und Patrick Roth spannend. Erst nach einer Testrunde ließ Klimek die Katze aus dem Sack und verriet, wer gerade übers Oval fegte. Begeistert sahen die Zuschauer zu, wie der ehemalige Weltmeister seine Runden zog.
Aber auch alle weiteren Läufe hatten für Spannung gesorgt. Gut 50 Fahrer starteten in den Klassen A-Junioren bis A-Lizensler, Gespanne und Speedkarts und verbreiteten diesen „Duft“ von Ethanol über dem Heidering, den alle Motorsportler und Fans so sehnsüchtig erwartet hatten.
Neben Teilnehmern aus Deutschland und den Niederlanden rollten erstmals zwei A-Lizenz-Inhaber aus Finnland zur Startaufstellung. Sie hätten bei einem anderen Rennen gehört, wie schön es auf dem Heidering in Wagenfeld sei und was für eine tolle Organisation für nur ein Training jedes Jahr aufs Neue auf die Beine gestellt werde, berichteten sie. Schnell sei für sie klar gewesen, dass sie das auch einmal miterleben wollten. Die Veranstaltung sei die rund 2 000 Kilometer lange Anreise Wert gewesen, waren sich beide Fahrer am Abend einig.

Gekonnt driften die Fahren im Kampf um Top-Zeiten durch die Kurven.
So etwas hören die Macher um Jürgen Stumpe natürlich gerne. „Wenn wir so etwas hören, wissen wir, wofür wir die ganze Arbeit in den Wochen vor Ostern gemacht haben“, sagt Pressesprecherin Corinna Wennmann. „Leider haben in den vergangenen Monaten sehr viele Fahrer – ob Solo oder Gespanne – ihre sportliche Laufbahn an den Nagel gehängt“, bedauert sie. „Aber es kommen hier und da immer wieder ein paar neue junge Fahrer dazu.“
Dem Heidering Wagenfeld sei es ein besonderes Anliegen, die Jugendarbeit weiter auszubauen. Alle Kinder und Jugendlichen, die sich selbst ein Bild von diesem Sport machen möchten, seien jeder Zeit willkommen, betont die Pressesprecherin. „Wir haben bei und in Wagenfeld verschiedene Vereinsmaschinen, auf denen interessierte Kids gerne ein paar Runden unter fachlicher Aufsicht auf unserer Bahn drehen können.“
Speedkarts sind im Kommen
Immer mehr im Kommen sind in Wagenfeld die Speedkarts. Gleich zwölf Starter hatten sich am Karsamstag in die Startliste eingetragen. Mit teilweise sieben Karts gleichzeitig ging es auf die Bahn, was für die annähernd 600 Zuschauer besonders sehenswert war. Viel Dreck und eine Menge Krach machten die kleinen Flitzer, aber genau das ist es, was die Fans des Bahnsports sehen wollen.
Weil immer mehr Kartfahrer auf dem Heidering ihre Runden drehen, hat der MSC in diesem Jahr ein weiteres Event geplant. Am 9. Juni werden vierrädrige Motorsportgeräte den Heidering dominieren. Neben Speedkarts werden Rasenmähertrecker über die Piste rauschen. Federführend für die Veranstaltung ist Ralf Rempe. 25 Anmeldungen liegen bereits vor.
Traditionell wurde das Training mit dem Entzünden eines Osterfeuers und gemütlichem Beisammensein im Festzelt beendet. Das nächste freie Training auf dem Heidering ist für Samstag, 14. April, ab 9 Uhr geplant.

Es geht gleich von Null auf Hundert

Kreiszeitun Diepholz
Gleich dem ersten freien Training 2018 machte das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Mit dem großen Ostertraining als Highlight des Jahres starten die Motorsportler des MSC Heidering (im ADAC) am 31. März sofort von Null auf Hundert durch.
Die Vorbereitungen zur elften Neuauflage der Großveranstaltung für Stahlschuhmatadore, solche die es werden wollen und jene, die sich dem Sandbahnsport in irgendeiner Form verbunden fühlen, laufen auf Hochtouren. Bereits seit vorletztem Wochenende wird die Bahn für den großen Renntag vorbereitet und optimiert. Denn mit erneut rund 50 Fahrern ist das Teilnehmerfeld so gut wie ausgebucht. Auf der 360 Meter langen Sandbahn sind wieder spannende Duelle zu erwarten. Der Moderationsturm wurde bereits an die Start- und Ziellinie verlegt“, macht der stellvertretende Pressewart Matthias Rathje auf eine Neuerung aufmerksam. Die Zuschauer dürfen sich erneut auf die erfrischenden Kommentierungen des deutsch-niederländischen Moderatorenteams mit Wim Schröder, Lars Klimek und Patrick Roth freuen. Zudem habe sich der Verein mit einer Glühweinbude und Heißgetränken auch gegen etwaige Kälte gewappnet.
„Um unliebsamen Überraschungen vorzubeugen, wird die Bahn in den Tagen vor dem Rennen wie im letzten Jahr mit Planen abgedeckt“, so Rathje weiter.
Das Highlight der Saison, ein bunter Mix aus spannendem Sandbahnsport mit familiärem Charakter, Volksfesttreiben mit Osterfeuer und Zeltfest, ist auch in diesem Jahr ein Anlaufpunkt für zahlreiche Fahrer und Besucher von Nah und Fern. Erneut dürfen sich die Zuschauer auf ein erlesenes Fahrerfeld aus A- und B-Lizenz-Fahrern, Gespannen, Karts und dem Nachwuchs in den Juniorklassen freuen. Mit dabei auch wieder die Lokalmatadore Kai Dorenkamp und Sascha Stumpe.
„Viele große Namen des Bahnsports haben leider aufgehört, doch wir freuen uns, dass neben den deutschen bereits auch Teams aus den Niederlanden, Dänemark und England gemeldet haben“, freut sich Rathje. „Mit 16 Fahrzeugen stellen die Karts in diesem Jahr die stärkste Klasse.“
Die spannenden Trainingsläufe stehen von 9 bis 17 Uhr im Mittelpunkt der Veranstaltung. Nachdem offenen Training am Vormittag beginnt um 13 Uhr die offizielle Fahrervorstellung. Die Trainingsläufe beginnen um 14 Uhr. Am Abend lockt ab 19 Uhr das gemütliche Osterfeuer, zu dem bestimmt auch wieder viele Nichtmotorsportler auf das Rennsportgelände kommen, bevor es mit DJ Samson in eine lange Partynacht geht.
Neben rund 60 engagierten Helfern des gut 250 Mitglieder zählenden Vereins werden auch das Deutsche Rot Kreuz nebst Rennarzt und die Feuerwehr wieder für einen sicheren Ablauf sorgen. „Ohne die Vielzahl an Sponsoren könnten wir das nicht stemmen“, so Rathje einmal mehr dankbar für die Unterstützung der vielen Freunde und Förderer. „Es ist ein Event für die ganze Familie, das Generationen verbindet.“

MSC „Heidering“ will dem Wetter Schnippchen schlagen

Diepholzer-Kreiszeitung
Mit mehr Flexibilität wollen die Motorsportler des MSC Heidering (im ADAC) dem Wetter ein Schnippchen schlagen. Bis auf das große Saisonhighlight, das Ostertraining am 31. März, werden die Termine für das offene Training in diesem Jahr erstmals kurzfristig angesetzt.
Das beschlossen die Motorsportler von der Neustädter Sandbahn bei ihrer Jahreshauptversammlung am Samstag in „Pohly’s Snack Eck.“ Witterungsbedingt habe es diesbezüglich sehr häufig Ausfälle gegeben, das wolle man mit Planung auf Sicht in 2018 umgehen.
Trotz verhältnismäßig geringer Teilnehmerzahl freute sich Vorsitzender Jürgen Stumpe, auf ein aktives und engagiertes Jahr zurückzublicken. „Das Ostertraining ist noch immer unser stärkstes Zugpferd und wird gut angenommen, auch wenn im vergangenen Jahr weniger Zuschauer auf das Gelände kamen. Unser Sport steht und fällt nun mal mit der Witterung. Dazu haben einige der großen Namen des Rennsports aufgehört.“
Neue Plattform für den Zielrichterturm
Die Planungen für die Neuauflage liefen wieder auf Hochtouren. Auch der Ferienspaß für ganz junge Stahlschuhmatadore wurde wegen Regen abgesagt. Stumpe sprach allen engagierten Helfern, die im Vorfeld, am Veranstaltungstag und beim Aufräumen unermüdlichen Einsatz zeigten seinen Dank aus. „Auf euch ist Verlass.“ Das Abdecken der Bahn mit Siloplane habe einiges an Mehraufwand erspart und für eine gute Bahnqualität gesorgt. Für 2018 sei insofern eine leichte Veränderung geplant, als dass der Sprecherturm zu Start und Ziel verlegt wird. Dort sei bereits im Herbst eine neue Plattform fertiggestellt worden, wo ein fahrbarer Zielrichterturm platziert wird.
Verkehrsreferent Pauly Backhaus gab zudem aus seiner Sicht einen Rückblick, in dem das Grundschulfahrradturnier erneut ein Highlight gewesen sei.
Bei den turnusmäßigen Wahlen konnten auch neue Gesichter im Vorstand begrüßt werden. Pascal Dammeier, wurde zum neuen 2. Sportleiter gewählt, Corinna Wennmann zur 1. Schriftführerin, Ralf Rempe und Matthias Rathje zu Beisitzern gewählt. Mit Milena Stumpe (2. Kassenwartin) , Karsten Stutzke (1. Sportleiter), Kassierer Rainer Kaufmann-Grote, Sascha Dünnemann (2. Vorsitzender) und Jürgen Stumpe an der Spitze bleibt der Rest des Vorstandes unverändert. Unverändert stark sind auch die Mitgliederzahlen. Der Verein vereint derzeit 220 Motorsportfreunde.

Erfolge: Erfreulich stimmte der dritte Platz bei den Deutschen Meisterschaften in Schwarme sowie ein erster, dritter und fünfter Platz in Vechta, Neuenknick und Lübenau von B-Lizenz-Fahrer Sascha Stumpe. In der A-Lizenz erreichte Kai Dorenkamp zudem Platz 12 bei der Grasbahn EM in Frankreich, Platz drei beim Grasbahnrennen in Schwarme und Platz 13 bei der Deutschen Langbahnmeisterschaft in Bad Hersfeld. Auch die Kartsparte ist weiter im Kommen.
Termine: Mit dem MSC-Fest am 17. Februar im Gasthaus Wiedemann und dem Ostertraining am Ostersamstag (31. März) mit stimmungsvollem Osterfeuer und Partynacht stehen zwei Kernveranstaltungen bereits fest. Die Termine für das offene Training werden kurzfristig bekannt gegeben. – Art

Ortsclub im ADAC Weser-Ems e.V

Ortsclub im
ADAC Weser-Ems e.V